Mit der Familie nach „Bullerbü“ bei Wiesenburg

WP_20130704_018Für große und kleine Gäste der Triple-D-Ranch ist kein Tag wie der andere. Reiten ist dort nur ein Punkt auf dem Kalender. Und so kann jedes Familienmitglied beim gemeinsamen Ferienaufenthalt etwas für sich finden und den Aufenthalt genießen.

Josefine (5) hat ihren bunt gepunkteten Reithelm festgezurrt und rennt begeistert auf „ihr“ Pferd zu. „Peppi“ überragt das kleine blonde Mädchen deutlich, dennoch hat Finchen überhaupt keine Angst vor dem großen Pferd. Sie und ihre Schwester Jette (7) sind mit Mutter Annika Wolter bereits das zweite Mal auf der Triple-D-Ranch in Reetzerhütten bei Wiesenburg. Die Lehrerin aus Braunschweig nennt es ihr ganz persönliches „Bullerbü“. „Es ist so herrlich urig und gemütlich hier. Beim letzten Besuch hatten meine Kinder Tränen in den Augen, als wir den Hof verlassen mussten“ erzählt sie.

Dick eingemummelt und in Gummistiefeln hat sie gemeinsam mit ihren Kindern vor einer Stunde die Pferde von der Koppel geholt. Gestärkt vom ausgiebigen Frühstück ist jetzt erst mal Arbeit angesagt: Striegeln, putzen und Hufe auskratzen stehen für die Kinder auf dem Programm, Annika Wolter wärmt ihre Hände beim Zuschauen an einem Becher mit dampfendem Kaffee. Finchen und Jette bewegen sich so sicher zwischen den eng stehenden Pferden als hätten sie nie etwas anderes gemacht. „Anfangs haben Sie noch einen Riesen-Abstand zwischen sich und den Pferden gelassen, jetzt können Sie die Lage gut einschätzen. Man merkt richtig, wie hier das Selbstbewusstsein von Stunde zu Stunde wächst“, erzählt die Mutter.
Dazu gehört für Triple-D-Ranch-Besitzerin Henrike Garcke auch, dass die Kinder während ihres Ferien-Aufenthalts ein bisschen Verantwortung übernehmen. Nicht nur für „ihr“ Pferd, sondern auch für die anderen Tiere des Hofes. Schweine, Hühner, Hunde und Katzen wollen gefüttert und versorgt werden. „Das ist keine Pflicht, klappt aber hervorragend und macht allen Spaß. Punkt 12 stehen die Kinder bei mir in der Küche und holen sich ihre Eimer mit dem Futter für die Tiere ab“, sagt Henrike Garcke. Danach heißt es auch für die Ferienkinder samt Eltern „Futtern“. Hungrig von Reiten oder der Bodenarbeit mit den Pferden finden sich alle zum Mittagessen im gemütlichen „Saloon“ vor dem Kamin ein. Henrike Garcke kocht hier täglich frisch – und zwar lauter Lieblingsspeisen der Kinder. „Fischstäbchen, Nudeln mit Tomatensoße oder Schnitzel mit Pommes – für meine Beiden ist das hier der Himmel auf Erden“, lacht Annika Wolter.

Doch auch sie findet hier ihre perfekten Momente der Erholung. Beim ersten Besuch stieg sie auch selbst aufs Pferd, diesmal genießt sie es, sich auch mal für eine Stunde zum Lesen auf ihr Zimmer zurückzuziehen: „Es ist ja immer jemand auf dem Hof, der ein Auge auf die Kinder hat.“ Überhaupt seien alle „wie eine große Familie“. Dazu tragen neben den Besitzern auch die zahlreichen „Pferdemädchen“ bei. Teenager, die oft extra aus Berlin anreisen, um während der Ferien-Freizeiten zu helfen, anzuleiten oder einfach ein offenes Ohr für die Fragen oder Sorgen der kleinen Gäste zu haben. Kein Tag hier ist wie der andere.
Nach dem Mittagessen bleibt genug Zeit, die schöne Umgebung zu erkunden, etwa bei einem Ausflug mit dem Leihfahrrad oder einem Trip per pedes auf dem Kunstwanderweg, der in Wiesenburg beginnt.

Entspannung und Spaß für Eltern und Kinder bietet die 13 Kilometer entfernte Steintherme in Bad Belzig mit einmaligem Licht-Klang-Raum, Außen-Solebecken und Gradiersauna. Spannende Ausflugsziele sind die nahe Burg Rabenstein mit eigener Falknerei und Flugvorführungen oder die Lutherstadt Wittenberg. Zurück am Abend mit vielen neuen Eindrücken sitzt man gemütlich bei Brause und Bier im Saloon zusammen. Oder übt noch mal bei Flutlicht eine Quadrille – zu Klängen von Michael Jackson.

KONTAKT
Triple-D-Ranch
Reetzer hütte 94
14827 Wiesenburg/Mark
www.triple-d-ranch.de

ÜBER DIE TRIPLE-D-RANCH
Henrike Garcke hat den Hof im Fläming 2002 gemeinsam mit ihrem Partner übernommen, um Pferde zu züchten und Reitunterricht zu geben. Westernreiten ist ein Schwerpunkt auf der Triple-D-Ranch. „Dabei sind die Pferde oft entspannter als beim englischen Reiten und dadurch gerade auch für den Unterricht mit kleineren Kindern besser geeignet“, sagt die Besitzerin. Auf dem weiten Gelände haben ihre Pferde viel Auslauf und auch auf den ewig langen Sandwegen der Umgebung begegnet man bei Ausritten kaum einem Menschen. Gezüchtet werden vor allen Quarter Horses.

Für Familien gibt es auf der Triple-D-Ranch ein Vierbettzimmer mit eigenem Bad sowie zwei größere Zimmer mit Gemeinschaftsbad. Unterricht wird für Erwachsene und Kinder angeboten. Oft seien es Mütter, von denen die Initiative zum gemeinsamen Familienurlaub auf dem Reiterhof ausgeht, weiß Henrike Garcke: „Sie hatten in ihrer Jugend schöne Erlebnisse mit Pferden und wollen diese jetzt auch ihren Kindern ermöglichen.“ Während viele Mütter auch selbst in den Sattel steigen, genießen die Väter eher die freie Zeit oder greifen zum Leihrad.